Handtaschen? Brauche ich nicht …

Der tolle Schmuck von PIPPA&JEAN hat mich sofort begeistert! Dass es „auch Handtaschen“ gibt, habe ich erstmal ignoriert. Ich bin der „Eine-Handtasche-muss-reichen-Typ“. Dachte ich zumindest bis vor Kurzem. Doch irgendwie passte mir in den letzten Wochen weder die rote Alltagshandtasche noch die schwarze zweite Handtasche wirklich ins Konzept. Eigentlich wäre irgendwas aus der Kategorie braun notwendig. Braun – eine Unfarbe für mich.

Wenn Handtasche, dann muss da auch was rein gehen. Der DIN A4-Ordner ist das Mass aller Handtaschen. Der Brooklyn Shopper ist mir sofort aufgefallen und nach zwei Tagen Grübeln hab ich ihn einfach bestellt. Sollte er mir nicht gefallen, könnte ich ihn ja wieder retournieren, was soll’s.

Volle Punktezahl in allen Handtaschenkriterien

Sehr schnell war klar: Zurückschicken kommt nicht in Frage. In den Shopper geht wirklich viel rein, mit dem Magnetverschluss ist die Tasche mehr als ausreichend gut verschlossen und es geht viel schneller als mit Zipper. Alles, was im Shopper drinnen ist, ist leicht überschau- und auffindbar. Das hat mich am meisten überrascht. Shopper war für mich bis jetzt ein Synonym für Tiefseetauchen in der Handtasche.

Die mit Kunstleder umwickelten Tragehenkel passen sich perfekt an den Körper an, rutschen nicht an den Schultern runter und – die nächste Überraschung – schneiden auch nicht ein. Der Brooklyn Shopper selbst schmiegt sich an den Körper an und er ist kaum zu spüren, selbst wenn er gut beladen ist.

Der Bronze metallic Farbton ist genial, und das sage ich als ehemalige Grafikerin, die ein sehr sensibles Farbempfinden hat. Es ist eine wunderbare „Nichtfarbe“ die mit allen anderen Farben in Harmonie ist. Gleichzeitig ist der Glitzereffekt ein Hingucker. Wärmer als Silber und dezenter als Gold. Perfekt!

Die perfekte Reisebegleitung

Am 5. Mai stand ich dann vor der Entscheidung, welche Handtasche mich nach Berlin zu den Diamond Power Days begleiten sollte: Der gewohnte, unauffällige, geräumige Ledershopper mit Reissverschluss und Tauchergarantie oder der Brooklyn Shopper, der vielleicht mit dem Magnetverschluss doch ein bisschen zu freizügig ist? Ich will ja gar nicht wissen, welche Entscheidungskräfte Frauen aufbringen müssen, die mehr als drei Handtaschen ihr Eigen nennen …

Gewonnen hat der Brooklyn Shopper und ich habe die Entscheidung keine Sekunde bereut! Pass, Führerschein und Tickets kamen in die innenliegende Seitentasche, die mit Reissverschluss zu schliessen ist. Handy auf die andere Seite in die dafür vorgesehene Innentasche und die überlebenswichtigen Dinge wie Lippenstift und Handreiniger kamen in die dritte Innentasche. Im Shopper selbst dann alles, was Frau für eine Reise nach Berlin griffbereit benötigt: iPad, zwei Taschenbücher, Geldbörse, Proviant, Notizbuch, Taschentücher, Dream Booster und anderes Marketingmaterial, Sonnenbrille, …

Die Möglichkeit, den Shopper weit zu öffnen und das helle Innenfutter ermöglichen raschen Zugriff auf das, was gerade benötigt wurde. Dank Magnetverschluss kann dieTasche ohne langem Herumfummeln geöffnet und geschlossen werden. Was in den Innentaschen ist, ist mit einem Griff – sogar blind – zu finden. Und ein Hingucker ist die Tasche ausserdem. Nach unserem Wochenendtrip nach Berlin ist der Brooklyn Shopper nun wirklich mein ständiger Begleiter. Und sogar meine direkte Upline, die im Gegensatz zu mir eine ganze Armada von Handtaschen hat, wirft jedesmal begehrliche Blicke auf meine Lieblingshandtasche. Ich bin gespannt, wie lange sie noch grübelt.

Bestellen kannst du den Brooklyn Shopper übrigens online um € 89,90 (inkl. MwSt., zzgl. Versand). Und wenn du den Shopper vorher anschauen willst, hast du bei meinen Partys die Gelegenheit dazu.